Corona Infos

Antigentest - Was gilt für Kunden?

  • Dienstleistungen dürfen nur Kunden mit einem negativen Test angeboten werden (Antigen oder PCR). Während des Aufenthaltes muss der Kunde eine FFP2 Maske tragen.

AUSNAHME:

  • gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr; Kinder ab dem vollendeten sechsten bis zum vollendeten 14. Lebensjahr dürfen auch eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung tragen.
  • gilt nicht für Personen, denen dies aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann. In diesem Fall darf auch eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung getragen werden.
  • gilt nicht für Schwangere, Stattdessen ist eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.

Welche Tests gelten als Zutrittstests für körpernahe Dienstleistungen?

  • Antigen- oder PCR-Tests, die nicht älter als 48 Stunden sind (es zählt der Zeitpunkt der Probenahme). Als Nachweis dient das negative Testergebnis, das eindeutig der Person zuordenbar ist (z.B. ärztliches Zeugnis, Laborbefund, behördliches Testergebnis einer Teststraße, Testbestätigung einer Apotheke, Ergebnis eines betriebsinternen Tests, sofern von einer medizinischen Fachkraft durchgeführt). Identifikationsnachweis mit Ausweis (z.B. Führerschein oder Personalausweis).
  • Selbsttests (etwa zuhause im Wohnzimmer durchgeführt) können nicht als Zutrittstests verwendet werden, da hierbei nicht kontrolliert werden kann, ob der Test korrekt durchgeführt wurde und wer den Test durchgeführt hat.

Wer muss sich nicht testen lassen?

  • Patienten mit Verordnungsschein (unabhängig davon ob die Verordnung von der Krankenkasse bewilligt wurde, oder nicht)
  • Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr
  • Personen, die innerhalb der letzten sechs Monate eine Infektion hatten (ärztliche Bestätigung) bzw. über einen Nachweis über neutralisierende Antikörper verfügen.
  • Für bereits geimpfte Personen gibt es derzeit noch keine Ausnahme, da nicht ausreichend Studienergebnisse vorliegen. Daher brauchen auch bereits geimpfte Personen ein negatives Testergebnis.